• Handball - Tag ein voller Erfolg!
    1. Tag des Erdeborner Handballs
  • 7. Sieg in Folge zum Saisonabschluss!
    1. Männer - SV Friesen Frankleben - BSV "Fichte" Erdeborn 29:33 (16:14)
  • Männer gewinnen Auswärtsspiel in Thale
    1. Männer - SpG Thale/Westerhausen - BSV „Fichte“ Erdeborn 24:26 (14:15)
  • Frauen verlieren nach Verlängerung
    Frauen - SV Friesen Frankleben II - BSV „Fichte“ Erdeborn 33:32 n.V. (10:16)
  • MJE gewinnt erstes Punktspiel
    MJE - Landsberger HV - BSV „Fichte" Erdeborn 6:15 (5:5)

Spielbericht Bezirksliga Frauen-Pokalrunde Halbfinale

SV Friesen Frankleben II - BSV „Fichte“ Erdeborn: 33:32 n.V. (10:16)

Nachdem am vergangenen Wochenende das Pokalviertelfinale gewonnen wurde, reisten die Damen des BSV „Fichte“ Erdeborn in die Harry-Kaßler-Sporthalle in Frankleben. Zu Gast war man bei der zweiten Vertretung des SV Friesen Frankleben, gegen die man in der Hinrunde nur knapp verloren hatte. Kurzfristige Absagen und andere Gründe führten zu einem deutlich dezimierten Kader, der Trainer Alexander Bunk im Vergleich zur Vorwoche zur Verfügung stand. Dennoch wollten die Verbliebenen ihr Bestes geben, was sie auch taten. Zunächst gelang es mit zwei Toren in Führung zu gehen. Einige Fehler in der noch nicht so feststehenden Abwehr führten dazu, dass sich Frankleben auf 4:4 in der 11. Minute herankämpften konnte. Es folgte ein stetiges Hin und Her, bis ein Fünf-Tore-Lauf der „Fichte“ die erneute Führung bescherte. Einen großen Anteil daran hat Youngster Jil Leimert, welche eigentlich Feldspielerin ist, die sich aber aufgrund des Fehlens des eigentlichen Keepers, bereiterklärt hat das Tor der „Fichte“ zu hüten. Mit sehenswerten Paraden hat sie ihrer Mannschaft den Rücken gestärkt und an dieser Stelle sollte ihre Leistung gesondert hervorgehoben werden. Die großartige Torhüterleistung, eine souveräne Abwehr und ein temporeiches Spiel sorgten schließlich für den Halbzeitstand von 10:16.

In der Halbzeitansprache war man sich einig, dass man so weiterspielen müsse. Der Wille und der Spaß am Spiel waren den Spielerinnen anzusehen, schließlich hatte man gezeigt, was man konnte. Allerdings konnte die „Fichte“ nicht so gut in die zweite Hälfte starten, wie man es sich vorgenommen hatte. Abspielfehler im Angriff und eine nicht mehr ganz so stabile Abwehr sorgten dafür, dass sich Frankleben auf 16:18 in der 10. Minute herankämpfen konnte. In der nun dringend notwendigen Auszeit motivierten sich die Spielerinnen gegenseitig noch einmal alles zu geben und die Fehler abzustellen. Beim Stand von 18:18 in der 43. Minute beschlossen schließlich auch die Unparteiischen aktiv in das Geschehen einzugreifen. Eigentlich sollte man eine Niederlage nicht auf den Schiedsrichter abwälzen, da dies aber bereits das zweite Mal ist, dass derselbe Unparteiische die Partei gegen SV Friesen Frankleben II entschied, sollte es Erwähnung finden. Es hagelte Zeitstrafen für die „Fichte“ für Aktionen, die auf der anderen Seite nicht bestraft wurden. Und obwohl nun alle gegen die „Fichte“ waren, kämpften die Frauen unermüdlich weiter. In der 59. Minute stand es schließlich 28:28. Leider gelang es mit dem letzten Angriff nicht das Spiel für sich zu entscheiden, sodass es schließlich in die Verlängerungen gehen musste. Man merkte den „Fichte“-Frauen schließlich an, dass sie am Ende ihrer Kräfte waren. So kam es, dass sich Frankleben in den ersten fünf Minuten der Verlängerung auf zwei Tore absetzen konnte. Doch Tore von Anne Schneider, welche in der Partie 15 Treffer erzielte, und Susanne Walther hielten die „Fichte“ im Spiel. In der 69. Minute stand es schließlich erneut unentschieden, doch Frankleben gelang es schließlich einzunetzen. In den letzten Sekunden des Spiels hatte man schließlich noch einmal den Ball und es gelang auch eine Chance herauszuspielen. Aber wieder entschieden die Schiedsrichter das Spiel, indem sie den Siebenmeter nicht gaben und auf Stürmerfoul plädierten, obwohl es erstens Abwehr im Kreis war und zweitens sich die Spielerinnen aktiv bewegten. Es ist schade und vor allem ungerecht gegenüber den Spielerinnen, wenn man sich dazu entscheidet seiner Funktion als Unparteiischer nicht nachzukommen und das Spiel durch seine Entscheidungen zu lenken.

Dennoch sollte die Leistung der „Fichte“ ganz klar hervorgehoben werden. Trotz ihres dezimierten Kaders, den vielen Zeitstrafen und der Roten Karte haben sie alles gegeben, haben füreinander gekämpft und damit den eigentlichen Sieg errungen. Sie können sehr stolz auf sich sein! Danke auch an die mitgereisten Fans für ihre Unterstützung!

Es spielten: J. Leimert (Tor), A. Brenning (3), M. Jansen (1), M. Lehmann (6), T. Sawusch (2), A. Schneider (15), L. Möller (2), L. Ilgner (1), S. Walther (2)